Jahrgang 1964, absolvierte 1986-1990 eine Ausbildung als Goldschmied. 1990 Umzug nach München und Leitung einer Juwelierfiliale. 1991 Schüler von Prof. Ernst Fuchs. 1993 Schüler von Bele Bachem und Fabius von Gugel. Seitdem freischaffend als Künstler, Maler, Goldschmied, Radierer, Skulpteur, Porzellan-Maler mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland. Andreas Weische lebt und arbeitet auf Haus Ruhreck in Hagen. Hier gründet er 2011 die „Kunstschule Haus Ruhreck“.

Andreas Weische ist der Prototyp des Phantastischen Künstlers (….), er führt mit seinen Werken durch die Labyrinthe der eigenen Seele, bevölkert mit rätselhaften Ikonen und Phantasiewesen (…). Seine Absicht, Erstaunen und Verwunderung bei dem Betrachter auszulösen, wie auch die Tatsache, dass er in all seinen Arbeiten der Imagination, der originellen Bild-Erfindung verpflichtet bleibt, stellen ihn in die lange und ehrwürdige Tradition der sogenannten „Phantastischen Kunst“ . 
(Roman Hocke)

Lebenslauf

1964

geboren in Freudenberg. Kindheit und Jugend im sauerländischen Menden

1971 – 1973

erste gestalterische und handwerkliche Erfahrungen bei einem Goldschmied

                      

Ausbildung

1984

Fachhochschulreife für Gestaltung am Walram-Gymnasium in Menden

1985 – 1986

Praktikum im Atelier für künstlerische Baugestaltung, Iserlohn

1986 – 1990

Ausbildung zum Goldschmied

1990- 1991

Anstellung als Goldschmied bei Firma Stampfer / Werl

1991- 1992

Umzug nach München und Leitung einer Juwelierfiliale der Firma Reiniger in München

1992

Umzug nach Oberndorf / Haag i.Obb. in ein geräumiges Atelier.

seit 1992

Schüler von Bele Bachem (+), Fabius von Gugel (+), Prof. Ernst Fuchs

1993

Freisprechung durch die Akademie der bildenden Künste in München

seit 1993

als freischaffender Maler und Goldschmied tätig.

1994

Umzug nach Neuenrade, Einrichtung einer eigenen Goldschmiede-Werkstatt

1996

Einrichtung einer Radierwerkstatt

2000

Umzug nach Balve-Garbeck

2000 – 2004

jährliche Reisen nach Andalusien / Spanien

2005 – 2009

häufige Reisen nach Arzberg und Selb, Studium der Porzellan-Malerei; Reisen nach Tschechien

2006

Umzug ins Atelier „Graetzhaus“ Altena

2008

Reisen nach Afrika, Griechenland, Schweiz und Frankreich

2009

Umzug nach „Haus Ruhreck“ – Hagen

2011

Gründung der „Kunstschule Haus Ruhreck“ in Hagen

Ausstellungsverzeichnis

Einzelausstellungen

2015

Künstlerhaus am Lenbachplatz – München

Universitätsclub Bonn

2014

Galerie Artspace K2 – Remagen

Galerie Klinghammer – Köln

2011

Gutshaus Steglitz – Berlin

2008

IHK Dortmund

Galerie Billib & Galentz – Berlin

2006

Galeria Electronica, Kamen (Galerie Zaar)

2004

Galerie Arnemann, Kamen/Westfalen

Galerie Freiburg, Finnentrop/Westfalen

Galerie ZAAR, Kamen/Westfalen

2003

Hotel zur Post, Eisborn/Westfalen

Galerie Pecher-Becker, Hagen

Gut Höing „ Landart 2003“, Unna

Kanzlei Trainer, Altena/Westfalen

„Kunstpferde“ für Neuenrade, Ausstellung und Auktion

2001

„Alte Mühle“, Langscheid

2000

Dr. Andreas Buynoch, Neuenrade

Galerie Leidens, Arnsberg

Galerie Leidens, Menden

Volksbank Werdohl, Werdohl

1999

Hotel Las Dunas/Estepona, Marbella, Spanien

1998

Schloß Füchten, Ense„Andreas Weische und die Poetisierung der Welt“

Rathausgalerie, Fröndenberg

Kunsthandlung R.A. Fink, Düsseldorf

Trinkkurhalle, Timmendorfer Strand

Galerie Wipperkotten – Solingen

1995

Stadtbücherei Kamen

Rathaus Neuenrade

1994

Dorint Hotel, Freising

Erben-Elektronische Medien, Iserlohn

Amthof Galerie, Bad Camberg

1993

Galerie Minihoffer, München

Feierwerk, München

Galerie Solln, München

Stadtbücherei, Kamen/Westfalen

Amthof Galerie, Bad Camberg

Trinkkurhalle, Timmendorfer Strand

Kleine Galerie der Stadt Fröndenberg, Kulturamt, Fröndenberg

BSG e.V. Bildungspark Nürnberg

1991

Rechenzentrum, Attendorn

Sparkasse Fröndenberg

1989

„Preciosa“, Düsseldorf

Aktion „Der Nummernsarg“, Unna

1987

Wilhelmshöhe, Menden

1986

Aktion „Die Nummer“, Hemer

 

Gruppenausstellungen, Galerien & Kunst-Messen

2015

Kunstschutzraum Bunker – Hagen

HAGENRING-Galerie – Hagen

2014

Galerie Klinghammer, Köln

2013

Galerie Hülsheimer, Osnabrück

Oberhessisches Museum Gießen, „Andreas Weische / Martin Noll“

Kunst & Antiquitätentage Münster, vertreten durch Galerie Schulok – Iserlohn

2012

Galerie Klinghammer; Köln

ARTHUS-Galerie, Zell a.H., „Übers Meer“

Kunst&Antiquitätentage Münster, vertreten durch Galerie Schulok – Iserlohn

2011

ArtFair-Cologne, vertreten durch Arthus Galerien Köln / Zell a.H.

2006

Carola van Ham-Auktionen / Köln;

Ausstellung und Benefizauktion (Rotary-Club-Lüdenscheid)

2005

Benefizausstellung des Rotary-Club Lüdenscheid; Galerie Zaar-Kamen

1998

Schloss Erwitte

Stadtgalerie Neuenrade, „Kunstkalender“ von Andreas Weische und Winfried Groke

1997

Galerie Villa Rolandseck, 8. Kreis-Kulturtage-Remagen

Kreishaus Lüdenscheid, „Andreas Weische und der Fotograf W. Groke

1996

Lohgerber-Galerie in Neuenrade

Sparkasse Menden; Andreas Weische und Winfried Groke

1995

Begegnung ’95“ auf Burg Altena

(Bele Bachem, Fabius von Gugel, Andreas Weische)

1994

Shopart 94 / Hotel Prinz – München

Symbolistenausstellung „Du Fantastique Au Visionaire“, Venedig, Italien

Karl-Ernst-Osthaus-Museum / Hagen – „Platons Höhle“.

1993

Internationale Automobilausstellung IAA, Frankfurt am Main

Galerie Schwan, Wuppertal

Hotel Prinz, München

Künstlergasse, Kamen

deutsch/italienische Kulturbörse, La Spezia, Italien

Amthof Galerie, Bad Camberg

1992

Haus der Kultur, Kulturamt Schwerin

Galerie Solln, München

1991

Galerie Garage, Timmendorfer Strand

1990

Kunstschalter, Köln

1986

Ausstellung der „Mendener Bauhütte“, Rathaus Menden

 

Sammlungen

Stadt Kamen – Stadtbücherei

Stadt Menden

Stadt Neuenrade – Stadtvilla am Wall

Maurizio Albarelli, Venedig – Italien

Sammlung Horn – Berlin

 

Veröffentlichungen / Literatur

2008

Artprofil – Magazin für Kunst No.5 (ISSN 1430-4821)

„Andreas Weische – Seelenlandschaften“ Ausstellung beiBillib & Galentz – Berlin

2006

WorldHorseParade Aachen 2006, Rita Mielke (Hrsg.) (ISBN 3-87519-228-1)

2003

Landart, Ausstellungskatalog, Gut Höing (Hrsg.)

Katalog Zeichnungen und „mixed media prints“, Katalog, Andreas Weische (Hrsg.)

1998

„Andreas Weische und die Poetisierung der Welt“,

Ausstellungskatalog Haus Füchten (Roman Hocke / Dr. Wolfgang Saure´)

Gestaltung der Umschlagillustration für Michael Ende – „Der Niemandsgarten“

Roman Hocke (Hrsg.) Weitbrecht Verlag (ISBN 3-522-72005-9)

1995

Dr. Wolfgang Sauré: Das magische Spiel von Traum und Wirklichkeit. „Zum Werk  von Andreas Weische“, in: „Begegnung 95“, Ausstellungskatalog,Tina Hülter (Hrsg.)

1994

Du Fantastique Au Visionaire “ – Edizioni Bora – Bologna (ISBN 88-85345-33-6)

1993

Das Auto in der Kunst, Ausstellungskatalog, Amthof Galerie Bad Camberg (Hrsg.)

 

Stipendien/Preise

1990

Middendorf-Thomeé-Preis

 

Öffentliche Vorträge / Texte

2015

Vortrag „Die Farbe Blau“ – Victoria zur Morgenröthe – Hagen

Vortrag „Hans Prinzhorn – Bildnerei der Geisteskranken – das Buch und seine Auswirkungen auf die Kunst der klassischen Moderne“

Victoria zur Morgenröthe – Hagen

2009

Vorwort für Katalog „Ben Kamili – und die pastose Malerei“, Ben Kamili (Hrsg.)

2006

Vortrag zur Prinzhorn-Sammlung und die Art BrutHans Prinzhorn-Klinik -Hemer

1998

Vortrag / Performance: „Der Euro als Ei des Ko(h)lumbus“;

Karl-Ernst-Osthaus-Museum und Varnhagen Gesellschaft Hagen, Kulturamt Hagen